HAK Digital Business

TOP-AUSBILDUNG im IT-BEREICH

HAK Klassik

Mix aus MANAGEMENT, SPRACHEN, IT

HTL Mechatronik

Mechatronik mit Informationstechnik

PRAXIS-HAS

innovative Ausbildung, praxisnah

HAK Digital Business

TOP-AUSBILDUNG im IT-BEREICH

HAK Klassik

Mix aus MANAGEMENT, SPRACHEN, IT

HTL Mechatronik

Mechatronik mit Informationstechnik

PRAXIS-HAS

innovative Ausbildung, praxisnah

Erasmusplus-Projektwoche der 3AK in Italien

projektwochekleinDer zweite Teil des Erasmusplus-Projektes „Länderübergreifende Entrepreneurship-Education“ begann für uns Schüler der 3AK mit Prof. Doris Straubinger am Montag, dem 6. Mai 2019 um 06:30 Uhr in Spittal mit der Busfahrt nach Reggio Emilia.

Unterwegs sammelten wir in Villach noch unsere Klassenvorständin Prof. Christina Kendi und unsere Klassenkameradin Eva ein – dann aber ging es los nach Bella Italia. Nach einer ca. 6-stündigen Busfahrt und einigem Im-Kreis-Fahren in Reggio-Emilia erreichten wir dann das ITC Scaruffi Levi Tricolore, wo unsere Partnerschüler schon auf uns warteten. Nach einem kurzen Hallo ging es für uns nach Hause zu unseren Gastfamilien, wo auf die meisten von uns schon ein üppiges Mittagessen wartete. Den Nachmittag hatten wir frei; manche von uns gingen mit den Partnerschülern ein Eis essen.

Am Dienstag trafen wir uns in der Schule, wo wir unsere italienischsprachigen Präsentationen für Freitag noch einmal übten. Danach gingen wir, angeführt von unseren Partnerschülern, in eine nahegelegene Burger-Bar zum Mittagessen. Nach dieser Stärkung fuhren wir mit dem Bus zum Bahnhof und von dort mit dem Zug nach Modena. Dabei fiel uns auf, dass die Züge in Italien um einiges schneller unterwegs sind, als wir es von Österreich kennen. In Modena führte uns Prof. Donatella Bedogni ins Stadtzentrum, wo sie uns die Accademia Militare und das Wahrzeichen der Stadt, den Torre Ghirlandina mit dem Duomo di Modena zeigte. Danach durften wir dann frei herumspazieren. Die meisten erkundeten die Stadt, und eine Abordnung unserer Klasse besuchte das berühmte Ferrari-Museum.

Der Mittwoch startete mit einer Busfahrt von der Schule zur Firma „Elettric80“. Dort bekamen wir zuerst einen sehr interessanten Vortrag über das Unternehmen, das sich mit Smart-Factory beschäftigt: Elettric80 stellt Maschinen bzw. Roboter her, die teilweise den gesamten Prozess von der Herstellung bis zur Verpackung und Lagerung von Waren automatisch ausführen. Danach ging es weiter in die Werkstatt, wo uns einer der Mitarbeiter direkt an einem automatisierten Gabelstapler erklärte, wie diese Technologie funktioniert.

Von Elettric80 ging es direkt weiter zum „Agriturismo Montebaducco“, wo wir mit einem Mittagessen bestehend aus Pasta und den sogenannten Gnocchi Fritti versorgt wurden. Der Vortrag, den wir danach vom Landwirt hörten, war deshalb interessant, weil das Thema für uns völlig neu war. Der „Agriturismo Montebaducco“ beschäftigt sich nämlich mit der Gewinnung und Verarbeitung von Eselmilch. Damit ist der Betrieb, zumindest in Europa, wenn nicht weltweit, einzigartig und mit 800 Eseln der größte Zuchtbetrieb dieser Art.

Am Nachmittag besuchten wir auch noch eine Sehenswürdigkeit in dieser Gegend: die Burg Bianello in Quattro Castella. Diese Burg wurde im 11. Jahrhundert erbaut und war bis ins 19. Jahrhundert bewohnt. Eine nette Dame führte uns durch die Räumlichkeiten des Schlosses und wusste uns einiges über die Kunst und das Alltagsleben zu erzählen.

Zum Abschluss des Tages besuchten wir noch einen Molkereibetrieb, der den weltberühmten „Parmigiano Reggiano“ nach traditionellem Verfahren herstellt. Das war sehr interessant, allerdings stieß die eine oder andere feine Nase an ihre Grenzen, da der Geruch in den Räumlichkeiten teilweise sehr intensiv war. Anschließend gab es noch die Möglichkeit, den Parmigiano in verschieden Reifegraden zu verkosten.

Am Donnerstag trafen wir uns am Bahnhof, um mit dem Bus zu dem italienischen Modeunternehmen „Max Mara“ zu fahren. Dort gab es einen Vortrag über die Geschichte und den Aufbau der Max Mara-Gruppe und danach eine ausgedehnte Führung über das gesamte Firmengelände. Das war sehr spannend! Wir erhielten einen Einblick in den kreativen Prozess der Modelinie „Marina Rinaldi“ und konnten bereits Entwürfe für die neue Kollektion sehen. Im Anschluss waren wir auch bei einem Fotoshooting dabei und wurden auch durch das Lager, von dem aus auch der Versand durchgeführt wird, geführt. Das Beeindruckendste für mich war aber jene Mitarbeiterin, die, während ihre Kollegen auf Italienisch sprachen, das Ganze für uns simultan auf Deutsch übersetzte.

Nach unserem Besuch bei Max Mara fuhren wir wieder nach Reggio-Emilia zu unseren Gastfamilien zum Mittagessen. Den Nachmittag hatten wir wiederum zur freien Verfügung. Am Abend machten die meisten von uns gemeinsam mit den Partnerschülern etwas typisch Italienisches: wir trafen uns zum Aperitivo, d.h. man zahlt für ein Getränk etwas mehr als normalerweise und darf sich dafür am Buffet bedienen. An diesem Abend herrschte eine sehr schöne kameradschaftliche Stimmung.

Am Freitag, dem letzten Tag unserer Projektwoche, trafen wir uns in der Schule und übten noch ein letztes Mal die Präsentationen unserer beiden Geschäftsideen, die wir in den letzten Wochen im Unterricht erarbeitet hatten. Sowohl unsere Partnerschüler als auch wir präsentieren unsere Ideen in italienischer Sprache vor einer Kommission, bestehend aus potenziellen Investoren. Danach bekam jede Gruppe auch ein Feedback vonseiten der Kommission, die sich von unserer Kreativität beeindruckt zeigte. Besonders durfte sich unsere Gruppe „Flower-Power-Stick“ freuen: Der Präsident der mittelständischen Unternehmen in der Provinz Reggio Emilia lobte unsere praxisnahe und problemlösungsorientierte Geschäftsidee. Zum Abschluss wurden uns noch von Frau Prof. Fontanili die Teilnahmeurkunden an dieser Erasmusplus-Projektwoche verliehen. Das gemeinsame Mittagessen fand in einer Pizzeria statt. Nach der Stärkung verabschiedeten wir uns von unseren Partnerschülern des ITC Scaruffi Levi Tricolore, wobei die meisten von uns noch ein Geschenk von ihren Gastgeschwistern bekamen. Glücklich über die gesammelten Eindrücke und Erlebnisse in dieser Woche traten wir zufrieden die Heimreise an.

Text: Lukas Ragoßnig, 3AK

Ablauf der Erasmuspluswoche in Reggio Emilia (6.5.-10.5.2019)

Montag: Abfahrt der 3AK um 6.30 Uhr in Spittal – Ankunft 13.00 Uhr in Reggio Emilia und Aufteilung auf die italienischen Gastfamilien

Dienstag: Vorbereitungsarbeiten für die Präsentation am Freitag, gemeinsames Mittagessen im Old Wild West, Ausflug nach Modena

Mittwoch: Betriebsbesichtigungen der Firma Elettric80, Agriturismo Montebaducco (Produktion von Eselmilch), Molkereibetrieb Parmigiano Reggiano, Besichtigung der Burg Bianello

Donnerstag: Betriebsbesichtigung bei der Max Mara Gruppe „Marina Rinaldi“

Freitag: Präsentation der innovativen Geschäftsideen vor der Kommission, gemeinsames Mittagessen in einer Pizzeria, Ankunft in Spittal/Drau 22.00 Uhr

| Bildergalerie |

3AK gemeinsam mit italienischer Partnerschule in EU-Projekt aktiv

Zu Beginn dieses Schuljahres war die Freude besonders groß, als bekannt wurde, dass das Schulprojekt „Länderübergreifende Entrepreneurship Education“ zwischen der 3. Klasse der HAK Klassik Spittal/Drau und ihrer italienischen Partnerschule in Reggio Emilia von der Europäischen Union als Erasmusplus-Projekt als förderungswürdig eingestuft wurde.

Beiden Schulen ist es ein besonderes Anliegen, auf Grund der intensiven Handelsbeziehungen zwischen Italien und Österreich, ihren praxisnahen Unterricht durch diese internationale Zusammenarbeit zu fördern. Das Heranführen der Jugendlichen an unternehmerisches Denken und Handeln im EU-Raum soll dabei ebenso gestärkt werden, wie die jeweiligen Fremdsprachenkenntnisse der Schüler, Italienisch an der HAK Klassik in Spittal und Deutsch am ITC in Reggio Emilia.

Seit Schuljahresbeginn arbeiten die Schüler der 3. Klasse der HAK Klassik gemeinsam mit ihren Professorinnen Doris Straubinger und Christina Kendi intensiv an diesem Projekt. Realisiert wird die Projektidee in den für Kärnten und die Emilia-Romagna typischen Branchen, wie Tourismus, Lebensmittelhandel und Holz- bzw. Modeindustrie.

In der letzten Woche vor Weihnachten fand dann als vorläufiger Höhepunkt die erste Projektwoche in Spittal statt. Die 18 italienischen Jugendlichen aus Reggio Emilia wurden von den Familien der Spittaler Schüler aufgenommen, und lernten so aus erster Hand die Kärntner Lebensart kennen. Im Zuge dieser ersten Projektwoche in Spittal fanden in der Handelsakademie Schülerpräsentationen der bisherigen Arbeitsergebnisse in der jeweiligen Fremdsprache statt, um gemeinsam die Schwerpunkte für den zweiten Teil des Projekts festlegen zu können. Während der Projektwoche war die österreichisch-italienische Schülergruppe aber auch im ganzen Oberkärntner Raum unterwegs: Betriebsbesichtigungen im Bezirk Spittal standen ebenso am Programm, wie der Besuch der Stadt Gmünd und des Katschberger Advents, der Schüler wie Lehrer durch die gemeinsame Pferdeschlittenfahrt besonders begeisterte. Als Abschluss dieser Woche fand am Freitag das „Open Project“ in der Handelsakademie Spittal statt, bei dem allen Schülern und Lehrern der Spittaler Schule das EU-Programm Erasmusplus, die italienische Partnerschule und das gemeinsame Projekt vorgestellt wurde.

In der Abschlussansprache betonte Direktor Erwin Theuermann die Bedeutung der Europäischen Union für ein friedliches Zusammenleben in Europa, und verwies auf die Bedeutung der Schulpartnerschaft zwischen Spittal und Reggio Emilia als gelebte grenzübergreifende Erfahrung. Die Spittaler Schüler sehen schon gespannt der zweiten Projektwoche im Frühjahr in Italien entgegen, wo sie ihre neugewonnenen italienischen Freunde wiedersehen, und eine Woche bei deren Familien verbringen werden.

Ablauf der Erasmuspluswoche in Spittal/Drau (17.12.-21.12.2019)

Montag: Ankunft der Gruppe aus Reggio Emilia, Unterbringung der italienischen SchülerInnen in den Gastfamilien der 3AK

Dienstag: Präsentation der Arbeitsergebnisse in der Fremdsprache (Italienisch, Deutsch), gemeinsames Mittagessen in der Cantina Mexikana, Ausflug nach Villach

Mittwoch: Betriebsbesichtigung bei HASSLACHER NORICA TIMBER (Sachsenburg) und FAMILIENHOTEL HINTEREGGER (Katschberg), Stadtralley in Gmünd, gemeinsames Mittagessen im Stamperl, Katschberger Advent mit Pferdeschlittenfahrt

Donerstag: Vorbereitungsarbeiten für die Abschlusspräsentation am Freitag

Freitag: Abschlusspräsentation „Open Project“ für alle SchülerInnen und LehrerInnen der BHAK Spittal/Drau, gemeinsames Mittagessen beim Brückenwirt, Ausflug nach Velden, Abreise der italienischen Gruppe nach Reggio Emilia (17.00 Uhr)

Text: Mag. Christina Kendi

Kontakt

Öffnungszeiten unseres Sekretariats:
Montag - Donnerstag:
7:00 - 15:00 Uhr

Freitag:

7:00 - 13:30 Uhr

Tel.: +43 4762 613 40
Fax: +43 4762 613 40 9
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!